Förderverein Kirche St. Nikolaus Nedlitz
Kirche mitten im Dorf
der Kirchplatz vor über 100 Jahren
Blick Empore zum Altar
die prächtigen Grabtafeln
die neue Glocke bei der Weihe

 

Der Taufstein unserer Kirche ist wohl das älteste Objekt in unserer Kirche. Bei Dehio, Bd. Sachsen-Anhalt Bd. II, 2002, S. 650, wird er wie folgt beschreiben: "Um 1220. Großer zwölfeckiger frühgotischer Taufstein. Das Becken, mit Palmettenfries geschmückt, wird getragen von drei (urspr. vier) beschädigten Skulpturen, einer nackten und einer gewandeten Gestalt und einem Löwen".

 

Ursprünglich stand der Taufstein wahrscheinlich in der Achse zwischen den beiden gegenüber stehenden Eingängen der Kirche auf der Süd- und der Nordseite (der Nord-Eingang wurde 1995 im Rahmen der Restaurierungsarbeiten zugemauert). Zur Taufe haben in uralter christlicher und mit vielen Symbolen verbundener Tradition die Täuflinge aus dem „kalten Norden“ kommend die Kirche betreten und nach der Taufe zum „warmen Süden“ hin diese wieder verlassen.

 

Wahrscheinlich zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges nach dem Verkauf des Gutes Nedlitz durch die Hoppenstedts wurde der Stein nach vorne an seine heutige Position im Kirchenschiff versetzt. Diese Vermutung begründet sich damit, dass er beim Fund der Grabplatten genau auf den Ecken von zwei der darunterliegenden Platten stand - wahrscheinlich um zu verhindern oder zu erschweren, dass die Platten aus dem Boden genommen werden.

Im Abschnitt besondere Gottesdienste berichten wir auch über Taufen in unserer Kirche, die immer wieder einen Höhepunkt im Gemeindeleben darstellen.